Wirtschaftsmediation ist DAS Werkzeug zur schnellen und effizienten Konfliktlösung in und zwischen Unternehmen, wird jedoch oft falsch gesehen. Diese Missverständnisse können Unternehmen davon abhalten, Mediation in Betracht zu ziehen, obwohl sie in vielen Fällen die beste Lösung sein könnte. Hier sind die 5 häufigsten Missverständnisse über Wirtschaftsmediation und die jeweils überraschende Wahrheit, die du kennen solltest.

1. Wirtschaftsmediation ist nur für große Konflikte

Viele Menschen glauben, dass Mediation nur bei großen, eskalierten Konflikten sinnvoll ist. Deshalb fordern sie erst sehr spät und wenn Konflikte schon katastrophal sind, externe Unterstützung an. Die Wahrheit ist jedoch, dass Wirtschaftsmediation auch bei kleineren, alltäglichen Streitigkeiten äußerst effektiv ist. Durch frühzeitiges Eingreifen können größere Probleme fast immer vermieden werden.

Fakt: Mediation kann in jeder Phase eines Konflikts helfen – sei es eine kleinere Meinungsverschiedenheit oder ein schwerwiegender Disput. Ein guter Mediator erkennt die zugrunde liegenden Probleme und kann frühzeitig Maßnahmen ergreifen, um eine Eskalation zu verhindern.

Es muss aber auch nicht immer gleich eine Mediation sein - manchmal hilft auch schon ein Konfliktcoaching, damit du einen Konflikt besser angehen kannst (und das ist erst noch super diskret).

Die 5 häufigsten Missverständnisse über Wirtschaftsmediation und die überraschende Wahrheit, die du kennen solltest - Wirtschaftsmediation Melanie Berger

2. Wirtschaftsmediation bedeutet, Schwäche zu zeigen

Ein weit verbreiteter Glaube ist, dass die Nutzung von Mediation ein Zeichen von Schwäche sei, da man die Konfliktlösung nicht alleine bewältigen könne. In Wirklichkeit zeigt die Bereitschaft zur Mediation jedoch Stärke und Verantwortungsbewusstsein.

Außerdem zeigt das Inanspruchnehmen einer Mediationsleistung, dass dir die Konfliktlösung extrem wichtig ist und du die Situation sehr ernst nimmst - alleine das kann schon ganz viel ändern.

Die 5 häufigsten Missverständnisse über Wirtschaftsmediation und die überraschende Wahrheit, die du kennen solltest - Wirtschaftsmediation Melanie Berger

Fakt: Die Entscheidung für Mediation zeigt Führungsstärke und den Willen, nachhaltige Lösungen zu finden. Es ist ein Zeichen dafür, dass man die Interessen des Unternehmens und aller Beteiligten über persönliche Egos stellt.

Gerade als Führungskraft musst du nicht alles alleine können, viel wichtiger ist es, dir punktuell die richtige Unterstützung zu holen. Wann das sinnvoll ist, siehst du in meinem Beitrag über Eskalationsstufen - dort findest du für jede Phase die richtige Intervention (nein, leider ist Mediation nicht immer das richtige Instrument, ich wünschte, es wäre so....).

3. Wirtschaftsmediation ist zeitaufwändig und teuer

Viele Unternehmen zögern, Mediation zu nutzen, weil sie glauben, dass der Prozess zu viel Zeit und Geld kostet. Tatsächlich ist Mediation oft schneller und kostengünstiger als traditionelle Rechtsstreitigkeiten oder andere Konfliktlösungsverfahren. Und ganz sicher günstiger, als wenn Teams wochen- oder monatelang streiten und deshalb blockiert sind.

Fakt: Mediation spart - im Gegensatz zu unbearbeiteten Konflikten - nicht nur Zeit und Geld, sondern auch Nerven. Ein erfahrener Mediator kann Konflikte schnell und nachhaltig lösen, was zu geringeren Kosten und schnellerer Rückkehr zum normalen Geschäftsbetrieb führt. Denn eigentlich willst du ja nur eins: in Ruhe deine Arbeit machen.

Die 5 häufigsten Missverständnisse über Wirtschaftsmediation und die überraschende Wahrheit, die du kennen solltest - Wirtschaftsmediation Melanie Berger

4. Wirtschaftsmediation ist wischi-waschi und führt zu keinem klaren Ergebnis

Ein weiteres Missverständnis ist, dass Mediation zu keinen verbindlichen Entscheidungen führt und somit keine echten Ergebnisse liefert. Viele glauben, dass ohne eine formelle Entscheidung keine wirkliche Lösung gefunden wird.

Fakt: Mediation führt zu Vereinbarungen, die von allen Parteien getragen werden. Da die Lösungen gemeinsam erarbeitet werden, sind sie tragfähiger und nachhaltiger als etwa Enscheidungen einer Führungskraft oder gerichtlich auferlegte Entscheidungen.

5. Mediation ist nur für persönliche Konflikte geeignet

Einige Unternehmen denken, dass Mediation nur für zwischenmenschliche Konflikte geeignet ist und nicht für komplexe geschäftliche Streitigkeiten. Das mag daher kommen, dass die meisten von uns schon mal von Mediation gehört haben - allerdings im Kontext von Familie und Scheidung.

Fakt: Die Wahrheit ist, dass Mediation in einer Vielzahl von Konflikten eingesetzt werden kann, einschließlich betrieblicher und geschäftlicher Auseinandersetzungen.

Mediation ist vielseitig und kann in verschiedensten Kontexten angewendet werden, von Vertragsstreitigkeiten über betriebliche Auseinandersetzungen bis hin zu Konflikten zwischen Geschäftspartnern. Hier einige spezifische Anwendungsfälle, über die ich bereits geschrieben habe:

Und sollte dir das Thema Wirtschaftsmediation noch ziemlich fremd sein, findest du hier ganz viele Informationen und weiterführende Beiträge.

Fazit

Wirtschaftsmediation ist ein extrem wirksames (und wissenschaftlich gut belegtes) Werkzeug, das weit mehr kann, als viele denken. Sie ist flexibel, effizient und stark darin, nachhaltige Lösungen zu finden. Indem du die häufigsten Missverständnisse über Mediation kennst und die Wahrheit dahinter verstehst, kannst du bessere Entscheidungen für dein Unternehmen treffen und Konflikte mit externer Unterstützung konstruktiv lösen, anstatt dich ewig damit herumzuschlagen.

Print Friendly, PDF & Email

Konfliktmanagementtrainings

mit Melanie Berger

Besser gelöste Konflikte bedeuten mehr Erfolg.

In zwei Tagen zu erfolgreicheren Projekten und zufriedeneren Mitarbeitern.

Konfliktmanagement-trainings

mit Melanie Berger

Besser gelöste Konflikte bedeuten mehr Erfolg. In zwei Tagen zu erfolgreicheren Projekten und zufriedeneren Mitarbeitern.

Konfliktmanagementtrainings

mit Melanie Berger

Besser gelöste Konflikte bedeuten mehr Erfolg. In zwei Tagen zu erfolgreicheren Projekten und zufriedeneren Mitarbeitern.

>