Konfliktpsychologie: Warum du Konflikte nicht effektiv löst - Wirtschaftsmediation Melanie Berger

Warum ist es eigentlich so schwierig, Konflikte effektiv zu lösen? Jetzt hast du doch gerade ein Konfliktmanagementseminar gemacht, aber nix ist besser geworden. Der Grund dafür, ist einfach: Dass du in Konflikten immer wieder haderst, hat keine fachlichen, sondern psychologische Gründe - genauer gesagt: Die Konfliktpsychologie ist schuld.

Deshalb ist es wichtig, dass du dir zuerst Aspekte der Konfliktpsychologie ansiehst und an den Mechanismen arbeitest, die dich an einer guten Konfliktlösung hindern, bevor du dir die entsprechenden "technischen" Skills aneignest. Hier habe ich die Wichtigsten für dich aufgearbeitet.

Konflikte entstehen viel öfter durch psychologische Hindernisse als durch den tatsächlichen Sachverhalt. Zum Beispiel unterschiedliche Werte oder unbewusste Glaubenssätze können dein Verhalten stark beeinflussen und dich daran hindern, Konflikte gut zu bewältigen.

Glaubenssätze - was du glaubst, lässt dich destruktiv handeln

Deine tief verwurzelten Überzeugungen beeinflussen, wie du Konflikte wahrnimmst und darauf reagierst. Diese Glaubenssätze führen im schlimmsten Fall zu übermäßiger Verteidigung oder Aggression, was den Konflikt verschärft. Auf diese Problematik in der Konfliktpsychologie gehe ich im Artikel 3 Arten, auf die Glaubenssätze deine Konflikte im Berufsleben drastisch verstärken ein.

Wertekonflikte - der Endgegner in der Konfliktpsychologie, weil theoretisch unlösbar

Unterschiedliche Werte können zu heftigen Auseinandersetzungen führen, besonders am Arbeitsplatz. Das Problem daran ist, dass Werte kaum aktiv verändert werden können, sondern nur in langsamen und/oder schwer steuerbaren Prozessen (so wie Schicksalsschläge oder plötzliche Einsichten) entstehen.

Trotzdem ist es möglich, einen guten Umgang mit Wertekonflikten zu finden. Ich erkläre dir in Wertekonflikte: der Stoff, aus dem Alpträume sind, warum Wertekonflikte so tricky sind und in 3 Ideen zum leichteren Umgang mit Wertekonflikten am Arbeitsplatz, wie du sie trotzdem angehen kannst.

Konfliktpsychologie Bild eines psychologischen Settings

Selbstsabotage: Messer reinstecken und umdrehen

Oftmals stehst du dir selbst im Weg, indem du unbewusst destruktive Verhaltensmuster an den Tag legst. Wie du diese Selbstsabotage erkennst und überwindest, erläutere ich dir in Konflikte im Büro: 5 Anzeichen, dass du riskante Selbstsabotage betreibst.

Mangelnde emotionale Intelligenz in der Konfliktpsychologie

Eine hohe emotionale Intelligenz kann dir helfen, Konflikte konstruktiv zu lösen. Wie du diese Fähigkeit entwickeln kannst und einsetzt, erkläre ich dir hier: Emotionale Intelligenz: Mit diesen 3 Eigenschaften löst du Konflikte ganz leicht.

Persönliches Wachstum durch erfolgreiche Konfliktbewältigung

Konflikte müssen nicht immer negativ sein. Sie können auch Chancen für persönliches Wachstum und Verbesserung bieten. Wie Konflikte dich stärker machen können, erfährst du in 5 überraschende Arten, auf die Konflikte dein persönliches Wachstum boosten.

Wahrnehmung: Glaub nicht, was du siehst oder denkst

Nichts ist im Verstand, was nicht zuvor in der Wahrnehmung wäre.

Thomas von Aquin

Philosoph und Theologe

Deine Wahrnehmung beeinflusst stark, wie du Konflikte erlebst und darauf reagierst (und Wahrnehmung ist eine furchtbar unzuverlässige Bitch, ehrlich). Die 5 Arten, wie deine Wahrnehmung dein Konfliktverhalten steuert, erkläre ich dir in 5 Arten, auf die deine Wahrnehmung dein Konfliktverhalten steuert.

Stressmanagement - cool bleiben hilft, sagt die Konfliktpsychologie

Effektives Stressmanagement ist entscheidend, um ruhig zu bleiben und konstruktiv mit Konflikten umzugehen. Hier erfährst du ein paar Hacks, damit du im entscheidenden Moment nicht die Nerven wegschmeißt: Stressmanagement in Konflikten: 7 unterschätzte Tricks, um ruhig zu bleiben.

Kognitive Dissonanz - innere Konflikte machen alles noch schlimmer

Kognitive Dissonanz kann dein Verhalten in Konflikten stark beeinflussen und dazu führen, dass du irrational handelst, denn kognitive Dissonanz beschreibt im Prinzip einen inneren Konflikt (also du denkst Dinge, die sich nicht vereinbaren lassen und kommst so ins Ungleichgewicht). Mehr über die Konfliktpsychologie dahinter erfährst du in Kognitive Dissonanz: 5 Denkweisen, die Konflikte unlösbar erscheinen lassen.

Empathie - überstrapaziert, aber immer noch ein Renner

Empathie ist als Wort - finde ich - schon furchtbar abgelutscht, es reiten einfach zu viele Menschen willkürlich darauf herum und bemühen es in jedem zweiten Satz (als ob alleine das eine Wirkung hätte).

Empathie ist die Fähigkeit, die Welt mit den Augen eines anderen zu sehen und mit dem Herzen eines anderen zu fühlen.

Alfred Adler

Arzt und Psychotherapeut

Sie ist aber trotz ihrer Dauerinstrumentalisierung durch manche eine nützliche Fähigkeit in der Konfliktpsychologie, die dabei hilft, Konflikte gut zu lösen. Erfahre, wie sie dir in Konflikten hilft, und was es bedeuet, empathisch zu sein im Beitrag Empathie im Konflikt: Die nützliche Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen.

Psychologische Grundbedürfnisse - ihre Erfüllung macht Probleme

Deine psychologischen Grundbedürfnisse steuern dein Konfliktverhalten maßgeblich, denn du versuchst unterbewusst, ständig, sie zu erfüllen. Respektive dein Gehirn macht das (das eigenwillige Luder!). Wie du diese Bedürfnisse verstehst, erfüllst und so besser mit Konflikten umgehst, erläutere ich dir in Psychologische Grundbedürfnisse: 4 erstaunliche Mechanismen, die dein Konfliktverhalten beeinflussen.

Fazit

Die psychologischen Mechanismen, die dein Konfliktverhalten beeinflussen, zu verstehen, sind dein mächtigster Hebel in der Entwicklung deiner Konfliktkompetenz. Glaubenssätze, Wertekonflikte, Selbstsabotage und emotionale Intelligenz sind nur einige der Faktoren der Konfliktpsychologie, die dein Verhalten in Konflikten maßgeblich prägen (und auch verhindern, dass dir das reine Lernen von Kommunikationstechniken wirklich etwas bringt).

Indem du an diesen Faktoren arbeitest, kannst du nicht nur Konflikte besser bewältigen, sondern alle anderen schwierigen Situationen auch. Je stabiler du bist (und je besser du dich selbst kennst), desto besser kannst du reagieren - im Prinzip ist es ziemlich einfach, du musst nur die richtigen Stellhebel finden und hinsehen.

Bleibe also neugierig und beobachte - du wirst eine Menge über dich und dein Konfliktverhalten lernen.

Print Friendly, PDF & Email

Konfliktmanagementtrainings

mit Melanie Berger

Besser gelöste Konflikte bedeuten mehr Erfolg.

In zwei Tagen zu erfolgreicheren Projekten und zufriedeneren Mitarbeitern.

Konfliktmanagement-trainings

mit Melanie Berger

Besser gelöste Konflikte bedeuten mehr Erfolg. In zwei Tagen zu erfolgreicheren Projekten und zufriedeneren Mitarbeitern.

Konfliktmanagementtrainings

mit Melanie Berger

Besser gelöste Konflikte bedeuten mehr Erfolg. In zwei Tagen zu erfolgreicheren Projekten und zufriedeneren Mitarbeitern.

>