Konflikte im Büro: 5 Anzeichen, dass du riskante Selbstsabotage betreibst - Wirtschaftsmediation Melanie Berger

Manchmal tragen wir unbewusst dazu bei, dass Konflikte im Büro eskalieren - durch Selbstsabotage. Selbstsabotage ist ein Verhalten, das dir und deinen Beziehungen am Arbeitsplatz schadet, es passiert aber blöderweise unbewusst. In diesem Artikel zeige ich dir fünf Anzeichen dafür, dass du dich möglicherweise selbst sabotierst, und wie du diese Verhaltensweisen ändern kannst.

1. Vermeidung von Konfrontationen bei Konflikten im Büro

Konflikte zu vermeiden mag zunächst als kluge Strategie erscheinen (und ist sie manchmal auch!), kann aber langfristig auch enormen Schaden anrichten. Wenn du unangenehme Gespräche oder Konflikte ständig umgehst, baust du Spannungen auf, die irgendwann eskalieren werden.

Statt Konflikte zu vermeiden, übe dich deshalb darin, schwierige Gespräche konstruktiv und frühzeitig anzugehen. Dies verhindert, dass kleine Probleme zu großen Konflikten werden.

Welche psychologischen Mechanismen bei Konflikten im Büro sonst noch so wirken, erfährst du in meinem Artikel Konfliktpsychologie: Warum du Konflikte nicht effektiv löst und im Artikel Deeskalierende Kommunikation – der Zaubertrick in der Konfliktbearbeitung findest du ganz viele Techniken, die dir beim Konfliktelösen helfen. 

Konflikte im Büro

2. Konflikte im Büro durch negative Glaubenssätze

Glaubenssätze wie „Ich bin nicht gut genug“ oder „Meine Kollegen sind alle gegen mich“ beeinflussen dein Verhalten und deine Reaktionen in Konfliktsituationen, und zwar - wie du dir sicher schon gedacht hast - nicht zu deinem Besten. Negative Überzeugungen führen oft zu defensivem oder aggressivem Verhalten und überzogenen Reaktionen, die andere nicht nachvollziehen können. Hat dich eventuell schon jemand Dramaqueen (oder -king) genannt?

Arbeite also daran, deine negativen Glaubenssätze zu erkennen und durch positive Affirmationen zu ersetzen, du wirst sehen, das hilft. Wie das geht, liest du hier: 3 Arten, auf die Glaubenssätze deine Konflikte im Berufsleben drastisch verstärken.

3. Konflikte im Büro durch übermäßiges Kontrollbedürfnis

Ein starkes Bedürfnis nach Kontrolle kann dazu führen, dass du Konflikte verschärfst, indem du stur auf deinem Standpunkt beharrst und keine Kompromisse eingehst. Eine angespannte Arbeitsatmosphäre und erhöhte Anfälligkeit für Konflikte im Büro sind die Folge.

Lerne also, in Konfliktsituationen flexibel zu sein und die Perspektiven anderer zu berücksichtigen. Offenheit für Kompromisse kann ebenfalls helfen, Konflikte schneller zu lösen (auch wenn Kompromisse im Prinzip meistens nicht das gelbe vom Ei sind, warum erfährst du hier).

Wird alles nur durch Kontrollen gelenkt, ist die Freiheit eingeschränkt.

Monika Kühn-Görg

Autorin, Lyrikerin und Aphoristikerin

Mehr über die Rolle von Kontrolle (also eigentlich dem Bedürfnis nach Orientierung und Kontrolle) in Konflikten findest du in meinem Artikel Psychologische Grundbedürfnisse: 4 erstaunliche Mechanismen, die dein Konfliktverhalten beeinflussen.

4. Konflikte im Büro durch fehlende (oder brachliegende) emotionale Intelligenz

Mangelnde emotionale Intelligenz kann dazu führen, dass du die Emotionen anderer nicht erkennst oder missverstehst, was Konflikte verschärfen kann. Emotionale Intelligenz hilft dir, empathisch zu sein und besser auf die Bedürfnisse und Gefühle deiner Kollegen einzugehen.

Entwickle deine emotionale Intelligenz weiter, indem du aktiv zuhörst und dich in die Lage anderer versetzt. So kannst du Konflikte abfangen und frühzeitig erkennen.

Konflikte im Büro

Lerne ausführlicher, wie du emotionale Intelligenz nutzen kannst, um Konflikte im Büro zu lösen, in meinem Artikel Emotionale Intelligenz: Mit diesen 3 Eigenschaften löst du Konflikte ganz leicht.

5. Konflikte im Büro durch unzureichendes Stressmanagement

Stress beeinflusst unser Verhalten negativ und mündet häufig in impulsiven und unüberlegten Handlungen. Effektives Stressmanagement hilft dir, ruhig zu bleiben, auch in angespannten Situationen (ommmmmm.....).

Techniken zur Stressbewältigung wie tiefes Atmen, körperliche Bewegung oder kurze Pausen sind nur einige der Strategien, die dabei helfen, Stress gut zu bewältigen und so Emotionen zu regulieren (...und so Konflikte im Büro zu lösen, anstatt sie noch schlimmer zu machen, aber das dachtest du dir sicher schon).

Tipps zum Stressmanagement in Konflikten findest du übrigens in meinem Artikel Stressmanagement in Konflikten: 7 unterschätzte Tricks, um ruhig zu bleiben.

  • Wann hast du zuletzt einen Konflikt vermieden, und wie hat sich diese Vermeidung langfristig auf die Situation ausgewirkt?
  • Welche negativen Glaubenssätze erkennst du bei dir selbst in Konfliktsituationen, und wie könnten diese dein Verhalten beeinflussen?
  • Welche Techniken zur Stressbewältigung hast du in der Vergangenheit ausprobiert, und wie haben sie dir geholfen, in Konfliktsituationen ruhiger zu bleiben?

Fazit

Selbstsabotage kann dein Konfliktverhalten erheblich beeinflussen und zu einer verschlechterten Arbeitsatmosphäre führen. Das Blöde daran: Du machst das sehr wahrscheinlich unbewusst.

Indem du Vermeidungstendenzen, negative Glaubenssätze, übermäßiges Kontrollbedürfnis, mangelnde emotionale Intelligenz und unzureichendes Stressmanagement angehst, kannst du konstruktiver mit Konflikten umgehen und sie schneller lösen - oder gar nicht erst aufkommen lassen.

Welche anderen psychologischen Aspekte die Konfliktlösung günstig beeinflussen, kannst du übrigens im Beitrag Konfliktpsychologie: Warum du Konflikte nicht effektiv löst nachlesen.

Print Friendly, PDF & Email

Konfliktmanagementtrainings

mit Melanie Berger

Besser gelöste Konflikte bedeuten mehr Erfolg.

In zwei Tagen zu erfolgreicheren Projekten und zufriedeneren Mitarbeitern.

Konfliktmanagement-trainings

mit Melanie Berger

Besser gelöste Konflikte bedeuten mehr Erfolg. In zwei Tagen zu erfolgreicheren Projekten und zufriedeneren Mitarbeitern.

Konfliktmanagementtrainings

mit Melanie Berger

Besser gelöste Konflikte bedeuten mehr Erfolg. In zwei Tagen zu erfolgreicheren Projekten und zufriedeneren Mitarbeitern.

>